Home

Kreuzkirche

Ein Hauch England ist zu spüren in der Kreuzkirche, die sich Sonntag für Sonntag fast bis zum letzten Platz füllt. Ursprünglich diente diese Kirche der anglikanischen Gemeinde Weimars als Gotteshaus. Doch mehr noch als dieses Flair macht die Kreuzkirche ihr agiles Gemeindeleben aus – mit besonderen Gottesdienstformaten, wie anglikanischen Gottesdiensten oder der Familienkirche. Und mit Kantorei, Posaunenchor, einem belebten Gemeindehaus und einem Garten, der nicht nur für das legendäre weihnachtliche Krippenspiel genutzt wird.


Adresse
Böhlaustraße 2
Ecke Shakespearestraße
99423 Weimar

Kontakt

Dr. Teresa Tenbergen

Pfarrerin
Tel. 03643/80 58 445
Mobil 01578/5 61 58 50
teresa.tenbergen@ekmd.de

Brigitte Kliegel

Kantorin
Tel. 03643/42 12 68
brigitte.kliegel@ekmd.de

Evi Nachtigall

Gemeindepädagogin
Tel. 03643/49 11 892
Mobil 0162 2 45 64 98
eva-maria.nachtigall@ekmd.de

Angebote an der Kreuzkirche

Kinder & Familien

Kindergruppen an der Kreuzkirche
1.–2. Klasse: dienstags, 15 Uhr, Gemeinderaum an der Kreuzkirche
2.–3. Klasse: dienstags, 16 Uhr, Gemeinderaum an der Kreuzkirche
4.–6. Klasse: freitags, 16.30 Uhr, Gemeinderaum an der Kreuzkirche
Gemeindepädagogin Evi Nachtigall, Tel. 0162/245 64 98, eva-maria.nachtigall@ekmd.de

Familienkirche
Die Familienkirche ist ein kurzes Gottesdienstformat, das den Altar auf die Augenhöhe der Kinder holt. Hier können Familien mit Kindern Geschichten von Gott hören, gemeinsam singen, feiern und kreativ werden. Die Familienkirche findet zweimal monatlich sonntags um 11.30 Uhr statt, konkrete Termine und Orte siehe Veranstaltungskalender oder im Gemeindebrief.

Jugend

Konfirmation (7.–8. Klasse)
Pfarrerin Dr. Teresa Tenbergen, Tel. 01578/5 61 58 50, teresa.tenbergen@ekmd.de

Seniorinnen & Senioren

Seniorennachmittag an der Kreuzkirche
Pfarrerin Dr. Teresa Tenbergen, Tel. 03643/80 58 445, Mobil 01578/5 61 58 50, teresa.tenbergen@ekmd.de

Musik

Kantorei
Musik von Schütz, Bach, Händel, Fasch und Mendelssohn gehören ebenso zum Repertoire der Kantorei wie Motetten und Lieder. Die Kantorei singt in Passions- und Adventsmusiken und regelmäßig in Gottesdiensten in der Kreuzkirche. Darüber hinaus gestaltet der Chor zwei bis drei Konzerte im Jahr.
Dienstag, 20–21.30 Uhr, Gemeindehaus Böhlaustraße
Kantorin Brigitte Kliegel, Tel. 03643/42 12 68, brigitte.kliegel@ekmd.de

Posaunenchor
Sie spielen Trompete oder Posaune? Dann laden wir Sie herzlich in den Posaunenchor ein! Das Ausgestalten von Gottesdiensten in der Kreuzkirche, die Adventsmusik, das Geburtstagsständchen am Bachdenkmal, das Blasen beim Martinstag oder bei Gottesdiensten im Freien – wie dem Zwiebelmarktgottesdienst oder Himmelfahrtsgottesdiensten in Belvedere – gehört nicht nur für die Musizierenden, sondern auch für die Hörenden zu den musikalischen Höhepunkten jedes Kirchenjahres.
Stimmprobe Dienstag, 18–19.15 Uhr, Gesamtchorprobe Donnerstag, 18–19.30 Uhr, Gemeindehaus Böhlaustraße
Kantorin Brigitte Kliegel, Tel. 03643/42 12 68, brigitte.kliegel@ekmd.de

Gesprächskreise & mehr

Gesprächskreis für Alleinlebende
Antje Odenthal, Mobil 0151/54 10 0066, kreisstelle@diakonie-wl.de

Gemeindeforum
Pfarrerin Dr. Teresa Tenbergen, Tel. 01578/5 61 58 50, teresa.tenbergen@ekmd.de

Die Kreuzkirche – kleines Canterbury mitten in Weimar

Zahlreiche Zuwanderer aus England kamen im 19. Jahrhundert nach Weimar. Für sie baute der Weimarer Architekt Rudolf Zapfe diese Kirche im sogenannten Perpendikularstil, einem Baustil der englischen Spätgotik, in dem beispielsweise auch die Kathedrale von Canterbury erbaut wurde. Am 29. September 1899 wurde die anglikanische Kirche geweiht und erhielt den Namen „Saint Michael and all Angels“. Doch wenige Jahre später brach der Erste Weltkrieg aus, die Kirche verwaiste.

Schließlich erwarb die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Weimar das Gotteshaus. 1928 wurde sie als „Kreuzkirche“ erneut geweiht – und seitdem wieder rege genutzt. 1962 bekam die Kirche einen neben dem Kirchenschiff stehenden Glockenturm. Darin läuten fünf Bronzeglocken der Firma Franz Schilling Söhne aus Apolda. 1999 wurde im Garten der Kirche nach Plänen des Architekten Bernhard Zschiedrich das Gemeindehaus errichtet.

Ausstattung

Die Kirche ist eine Saalkirche. In den 1970er Jahren wurde der Innenraum nach Plänen des Eisenacher Architekten Klaus Kaufmann umgestaltet. Er erhielt eine abgehängte Kassettendecke, bewegliche Bestuhlung und Fußbodenheizung. Der Altarraum wurde vom Dresdner Bildhauer Friedrich Press gestaltet, der Weimarer Maler Gottfried Schüler übernahm die farbige Gestaltung der Fenster. Die Paramente und einen Wandbehang fertigte die Weimarer Textilgestalterin Anneliese Jährling.

Die Orgel stammt vom Weimarer Orgelbaumeister Gerhard Kirchner (1954). 1989 wurde sie von Alexander Schuke umgebaut und verfügt über 16 Register auf zwei Manualen und Pedal.
2008–2009 wurde der Innenraum und der Eingangsbau der Kreuzkirche saniert. Ziel war die Wiederherstellung des Innenraumes in seinem Aussehen von 1928. Das Tonnengewölbe aus dieser Zeit wurde freigelegt, so dass die Fensterrosette über der Eingangswand wieder zu sehen ist. Auch eine neue Taufglocke wurde auf dem Dachreiter installiert.