Home

Jakobskirche

Als Pilgerkirche ist die Jakobskirche ursprünglich gebaut worden. Und der Gedanke des Auf-dem-Weg-Seins ist geblieben: Hier ließ sich Goethe den Segen für den gemeinsamen Weg mit Christiane Vulpius geben. 1989 wurde von hier aus maßgeblich der Weg für die Friedliche Revolution in Weimar bereitet. Der damalige Pfarrer und 1991 zum Weimarer Ehrenbürger ernannte Erich Kranz spielte dabei eine herausragende Rolle.
Und heute? Ist die Jakobskirche noch immer der Ort, wo Themen gegen den Strich gebürstet werden, wo über Gott und die Welt debattiert wird. Oder über Gott in der Welt. Glaube wird hier immer wieder neu lebendig gehalten, beispielsweise durch das Babypsalmsingen oder die Weimarer Familienkirche – ein besonderes Gottesdienstformat für Familien, das in der Jakobskirche zu Hause ist.
Neue Wege entdecken, dafür ist Weitblick nötig. Und auch den bekommt man hier: Der Ausblick aus der Türmerwohnung der Jakobskirche ist der schönste Weimars.


Öffnungszeiten
Im Sommer (April-Oktober)
Montag–Samstag: 10–16 Uhr
Sonntag: 11–16 Uhr

Öffnungszeiten
Im Winter (November bis März)
täglich 11–14 Uhr

Adresse
Am Jakobskirchhof 9
99423 Weimar

Ausnahmen von dieser Regelung sind bei Taufen, Trauungen und Veranstaltungen möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Kontakt

Hardy Rylke

Pfarrer
Tel. 03643/80 56 420
Mobil 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

Anne Hoff

Kantorin
Tel. 03643/90 07 659
anne.hoff@ekmd.de

Dirk Marschall

Gemeindediakon
Tel. 03643/85 22 83
dirk.marschall@ekmd.de

Kinder & Familien

Familienkirche

Die Familienkirche ist ein kurzes Gottesdienstformat, das den Altar auf die Augenhöhe der Kinder holt. Hier können Familien mit Kindern Geschichten von Gott hören, gemeinsam singen, feiern und kreativ werden. Die Familienkirche findet zweimal monatlich sonntags um 11.30 Uhr statt, konkrete Termine und Orte siehe Veranstaltungskalender oder im Gemeindebrief.

Babypsalmgesang

Beim Babypsalmgesang singen Eltern alte und neue Kirchenlieder für ihre Kinder im Alter von 0 bis 18 Monaten (größere Geschwister können gern mit dabei sein). Die Kinder lauschen den Klängen und können erste Erfahrungen  mit verschiedenen Instrumenten machen und Glockenspiel, Rassel, Tambourin und Triangel ausprobieren.

Mittwoch, 9.30 Uhr, Jakobskirche

Kantorin Anne Hoff
Tel. 03643/90 07 659
anne.hoff@ekmd.de

Jugend

Konfirmation (7.–8. Klasse)

Pfarrer Hardy Rylke
Tel. 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

Seniorinnen & Senioren

Gemeindenachmittag

Pfarrer Hardy Rylke
Tel. 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

Seniorensitztanz

Dienstag, 10 Uhr, Jakobskirchsaal, derzeit im Herdersaal

Gemeindebüro
Claudia Rehm
Tel. 03643/80 58 414
claudia.rehm@ekmd.de

Musik

JakobSingers

Seit 1997 gospeln sich die JakobSingers durch Weimar, durch Thüringen und die Welt – als größter Gospelchor Weimars. In zwei Konzerten jährlich und verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen, Festivals, Gottesdiensten oder Hochzeiten ist der Chor mit Gospels, Spirituals, Pop- und Jazzarrangements zu hören. Nein, nicht nur zu hören, sondern zu erleben, denn die Auftritte der JakobSingers kribbeln bis in die wippenden Fußspitzen und schnipsenden Finger.

Dienstag, 19.15–21.15 Uhr, Jakobssaal

https://jakob-singers.de

Liturgischer Chor

Der Liturgische Chor gestaltet mit mehrstimmigen Psalmen, liturgischen Gesängen, Lobpreis- und Taizégesängen und anderer Chorliteratur die Gottesdienste in der Jakobskirche an vielen Sonn – und Feiertagen musikalisch aus.

Dienstag, 19.30–20.45 Uhr, Altarraum der Jakobskirche

Kantorin Anne Hoff
Tel. 03643/90 07 659
anne.hoff@ekmd.de

10-Uhr-Chor

Der 10-Uhr-Chor studiert gottesdienstliche Gesänge und Lieder ein und bringt sie in ausgewählten Gottesdiensten und Vespern in der Johanneskirche, der Jakobskirche und der Herderkirche zu Gehör. Sangesfreudige Menschen in der nachberuflichen Lebensphase sind besonders willkommen.

Donnerstag, 10 Uhr, Jakobssaal, derzeit im Herdersaal

Kantorin Anne Hoff
Tel. 03643/90 07 659
anne.hoff@ekmd.de

Seniorensitztanz

Dienstag, 10 Uhr, Jakobskirchsaal

Pfarrer Hardy Rylke
Tel. 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

Gesprächskreise & mehr

Gemeindenachmittag

Pfarrer Hardy Rylke
Tel. 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

Besuchskreis

Pfarrer Hardy Rylke
Tel. 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

Glaubensgespräch

Pfarrer Hardy Rylke
Tel. 0172/97 42 355
hardy.rylke@ekmd.de

 

Die Jakobskirche in Weimar – Pilgerkirche, Traukirche, Familienkirche

Wie eine grüne Oase liegt der alte Jakobsfriedhof versteckt hinter Mauern mitten im Herzen Weimars. Und inmitten der Oase: die Jakobskirche. Im 12. Jahrhundert wurde an diesem Ort eine Pilgerkirche am Weg nach Santiago de Compostela geweiht. Der heutige barocke Kirchenbau wurde 1712/13 errichtet. Als 1774 ein Stadtbrand die Schlosskappelle zerstörte, wurde die Jakobskirche zur Hofkirche.

1806 ließen sich Johann Wolfgang von Goethe und Christiane Vulpius in der Sakristei der Jakobskirche trauen. Warum in der Sakristei? Weil die Kirche in dieser Zeit als Lazarett für verwundete Soldaten aus der Schlacht bei Jena und Auerstedt genutzt wurde.

Spektakulär ist der Aufstieg auf den Turm der Jakobskirche. Vorbei an den drei Glocken – die älteste stammt aus dem Jahr 1631 und hing bis 1713 im Schlosskirchenturm – gelangt man in die ehemalige Wohnung des Türmers. Von dort hat man einen beeindruckenden Rundblick über Weimar.

Ausstattung

Darüber hinaus beherbergt die Jakobskirche den Sarkophag des englischen Malers Charles Gore, einer der Gäste von Herzogin Anna Amalias berühmter Tafelrunde. Bei Sanierungsarbeiten 2007 trat ein weiteres Grabmal zu Tage: das des im Dreißigjährigen Krieg erschossenen Hans Melchior Marschall.

Orgel: Bei der Weihe der ursprünglichen Jakobskirchen-Orgel 1721 soll Johann Sebastian Bach dabei gewesen sein. Von diesem Instrument ist allerdings nur noch der Prospekt zu sehen. Die jetzt hier befindliche Orgel wurde 1977 vom Gothaer Orgelbauer Gerhard Böhm gebaut. Sie befindet sich im Altarraum und verfügt über 17 Register auf zwei Manualen und Pedal mit mechanischen Spiel- und Registertrakturen.

Jakobsfriedhof: Der Jakobskirchhof wird von vielen als Oase der Ruhe und Entspannung genutzt – eine Kraftort, um im Alltagstrubel neue Energie zu tanken. Er ist der älteste noch erhaltene Friedhof Weimars und beherbergt u.a. die Gräber von Lucas Cranach dem Älteren, Christiane Vulpius und Friedrich Schiller. Schiller wurde 1805 im sogenannten Kassengewölbe am südöstlichen Grundstücksrand des Friedhofs begraben. 1826 wurde seine Gebeine entnommen, um sie in der neu erbauten Fürstengruft neben seinem Dichterfreund Goethe beizusetzen. Eine DNA-Analyse ergab im Jahr 2007 allerdings, dass die Gebeine aus der Fürstengruft nicht von Schiller stammen. Somit ist davon auszugehen, dass die sterblichen Überreste Schillers noch immer auf dem Jakobsfriedhof liegen.